Definition Manipulation

Definition Manipulation

der Versuch einer Definition

Definition Manipulation – ein Versuch, der nicht ganz einfach ist. Eines steht aber fest, gleich in welchem Jahrhundert, will man eine Definition für Manipulation, wird man immer auf etwas wechselseitiges treffen. Entweder „Ich und Du“, aber auch „ich“ und „mein Gehirn“, oder „wir“ und „die Politik“ usw. Gibt man diesem Wechselspiel nun noch eine einseitig bestimmte Richtung mit, eine Ziel- und Zweckdienlichkeit, dann haben wir eine moderne Definition von Manipulation.

 
 

Definition Manipulation

ein Blick auf den Kontext der Definitionen

Das Wort „Manipulation“ stammt vom Lateinischen „manipulus“, das sich aus „manus“ – die Hand, und „plere“ – vollmachen, füllen, zusammensetzt. Geschichtlich hat „Manipulieren“ bedeutet, jemanden mit einer Hand-Voll irgendwas zu be-Hand-eln. Wie du siehst – noch meilenweit von unserer heutigen Bedeutungsgebung entfernt. Wenn wir uns jetzt die Geschichte weiterdenken, dann war das Ergebnis dieser Behandlung im Idealfall Gesundheit. Den Prozess beschreibend, könnte man also sagen: Jemand behandelt einen mit einer Handvoll irgendwas, das zum Ergebnis hat, dass er wieder gesund wird. Toll, das Ding mit der Manipulation, oder nicht? Zumindest hat es im 18. Jahrhundert so noch gestimmt. Mit der Zeit ist wohl dann draus geworden, dass irgendwer irgendeinem anderen etwas tut, woraufhin dieser sich dann anders fühlt als zuvor. Und wieder später, tat am Ende dieser Irgendwer dann auch noch das, was der Manipulator wohl schlussendlich beabsichtigten wollte.

Gleich, wie die geschichtliche Entwicklung ihren Lauf nahm, Manipulation ist und war immer schon etwas Wechselseitiges. Es braucht immer mindestens zwei Interaktionspartner wie das Ich und das Gehirn, Verkäufer und Käufer, Politiker und Wähler, Physiotherapeut und Patient und so weiter – sonst geht der Handgriff ins Leere. Diese Interaktion hat nun aus der Perspektive der Manipulation einen ganz besonderen Zweck: die unbemerkte Einflussnahme auf die Willfährigkeit des Gegenübers. Wenn also jemand – von mir ganz unbemerkt – Einfluss auf meine Willensentscheidung nimmt, dann nennt man das Manipulation.

Oh, dann teile ich aber mein Leben mit einer heftigen Manipulateuse. Wenn ich da an meine Partnerin denke, dann schafft sie das auch auf eine, meiner Bewusstheit sich auf geheimnisvolle Art entziehenden Weise, mich alle möglichen Dinge tun zu lassen, wie zum Beispiel Tüten schleppen, Müllbeutel verorten, Füße massieren, Essenkochen und so weiter.

Ist so gesehen Manipulation dann nicht ein ganz gängiges Ritual zwischenmenschlicher Interaktion? Manipulieren sich dann Menschen nicht gegenseitig nahezu andauernd und irgendwie immer? Manipuliert so die fröhlich strahlende Sekretärin nicht ihren Chef, weil sie weiß, dass sie so ein wenig mehr an Ansehen und Anerkennung zurückbekommt? Oder die Kinder, die mit einem ohrenbetäubenden Stimmtraining drohen, das sich umgekehrt hervorragend durch eine Handvoll Süßigkeiten vermeiden lässt? Oder erleichtern wir Männer uns nicht unsere anstrengende Jagd auf die passende Partnerin, in dem wir uns dickere Autos kaufen, modischer kleiden oder versuchen sportlicher zu wirken, weil irgendwo in unserer jahrtausendalten Erbmasse steckt, dass wir so als besserer Genpool wirken?

Angela Merkel in Bayreuth

Angela Merkel in Bayreuth

Spiegel online berichtete, der Bayerische Rundfunk (BR) hätte auf seiner Homepage ein bearbeitetes Foto der CDU-Vorsitzenden Angela Merkel veröffentlicht. Das Bild zeigte Angela Merkel mit Ehemann. Die Kanzlerkandidatin winkte ins Publikum, ein DPA-Fotograf knipste das Paar – auf dem in Merkels Achselhöhle ein kleiner, dunkler Schweissfleck zu erkennen war. So wurde es von etlichen Medien veröffentlicht – nur beim BR erschien Merkel makellos, ganz ohne Schwitzfleck.

Auf Anfrage des Spiegels wies der Bayerische Rundfunk Vermutungen zurück, das Bild sei manipuliert worden. Gegenüber Spiegel erklärte der BR, man habe den Fleck unter Merkels Arm definitiv nicht wegretuschiert. Zitat: „So einen Unsinn machen wir nicht.“

Quelle: Rhetorik.ch

Manipulation im Spiegel des Betrachters

oder einmal umgekehrt betrachtet… 

Manipulation Medien Raketentest

Manipulation Medien Raketentest

Iranischer Raketentest: Im Original starten auf diesem Bild drei iranische Raketen. Nur ein Blindgänger will wohl nicht! Das kann man natürlich so nicht lassen (Quelle: Spiegel vom 10. Juli 2008). In der „offiziellen“ über die Medien dann verbreiteten Retusche war von dem Blindgänger nichts mehr zu sehen. Als diese Nachbearbeitung aufflog, kursierten kurze Zeit drauf unzählige neue Versionen und machten den Raketentest zu einem wahren Feuerwerk des Erfolgs (rechts).

Quelle: flickr cowicide

Lieber Leser, das Problem mit der Manipulation (wenn es denn überhaupt eins gibt) liegt nicht in der aktiven und willentlichen Beeinflussung anderer, sondern in der Trägheit und Unlust der Anderen, sich bewusst zu machen, wie man selbst als Individuum mit Bedürfnissen funktioniert. Der einzige Moment, in dem man durch die Brille der Manipulation ein wirkliches Problem ausmachen kann, liegt einzig und allein darin, dass wir als arme, unbescholtene Schlafmützen uns einfach nicht aufraffen, um uns ein wenig mehr über unsere Natur und Funktionsweisen bewusst zu machen. Stattdessen weisen wir lieber jegliche Verantwortung von uns und zeigen mit dem Finger auf den bösen Einflussnehmer, der mit einem winzigen Zauberspruch (wenn überhaupt, meist reicht ja auch schon ein dickes Auto oder ein kurzer Rock) uns irgendwie um den Verstand gebracht haben soll. So sind die Politiker an unserer Wirtschaft schuld (und die Bürger, die genau diese gewählt haben natürlich nicht), ist der Partner an unserer Seite schuld, an der schlechten Laune die man hat (und man vergisst ach so gerne, wer denn da gerade eine Laune hat, dass es einen nur so grausen kann), oder der Chef ist schuld, weil er sowieso immer schuld ist.

Ein Gedankenexperiment: Nehmen wir einmal an, wir wären ein bisschen klarer, bewusster und kompetenter im Umgang mit unserer vollautomatisierten Denkmaschine da auf unserem Hals. Glaubst du dann wirklich, dass du dich dann noch derart allen möglichen Dingen, Menschen und Situationen ausgeliefert fühlen würdest? Oder würden wir im Zweifel nicht einfach anpacken, und den Zustand ändern, in den wir uns irgendwie hineinmanövriert haben? Natürlich können wir auch weiterhin das Schicksal, die Sterne oder den schwarzen Freitag für unsere Zufriedenheit verantwortlich machen, aber aus diesem Lager möchte dann zumindest ich keinerlei Beschwerden mehr über die ach so bösen Manipulateure hören. Es liegt jedem von uns selbst in der Hand, ob er lieber wie eine willensbefreite Labormaus im Viereck springen, oder mit ein bisschen Neugier und Entdeckergeist die eigene Autonomie entwickeln will. Die Frage ist: Wie entscheidest du dich?

Definiere Manipulation

ein wankelmütiger Versuch

„Manipulation“ zu definieren ist heutzutage so vielfältig, wie es Ameisen im Urwald gibt. Je nach Perspektive, Kontext und Tageslaune des Betrachters, zeigen sich dunkle, helle, verzerrte oder machtvolle Seiten der Manipulation. Erst die Draufschau verspricht Erfolg und Orientierung.

Dennoch: ist man in dem Genuss, ein nicht all zu enges und fremdbestimmtes Bild von Realität zu haben, kann man durchaus Spaß an den Auswüchsen der Manipulation haben. Ein paar Beispiele anbei 😉

Definition Manipulations

Der Kontext macht die Musik

Ich habe versucht zu zeigen, dass auch bei der Definition Manipulation der Kontext entscheidend ist, welche Färbung und damit auch welche Aussage der Begriff bekommt. Ob man bei den historisch Wurzeln des Wortes anfängt, oder man die kreative Umgestaltung der Realität durch die Medien entdeckt, oder zu guter letzt man sich selbst an der eigenen Nase packt und nach einer Realitäts-Definition sucht, die einen nicht mehr als hilfloses Subjekt willkürlicher Manipulationsattacken dastehen lässt, jeder Perspektive hat etwas für sich. Der Überblick über alle möglichen Definitionen und Varianten wird es erst ermöglichen, ein Autonomiekonzept zu stricken, mit dem man erfolgreich leben kann.

Download

Artikel kostenlos downloaden

acrobatLade Dir den gesamten Artikel als Loseblattsammlung (zur Ergänzung des Workbooks) kostenlos herunter. Wenn verfügbar, kannst Du das auch mit allen anderen Medien machen.

Fachartikel Priming : Loseblattsammlung kostenloser Download

Verwendung nur zum Eigengebrauch. Das Werk, einschließlich aller seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ist ohne Zustimmung des Autors unzulässig. Dies gilt insbesondere für die elektronische oder sonstige Vervielfältigung, Übersetzung, Verbreitung und öffentliche Zugänglichmachung. Copyright by ©Eike Rappmund

Download: Workbook: Definition Manipulation, 9 Seiten, deutsch, 1.363KB, .pdf

Workbook Manipulation: Arbeitshefte

Alle Arbeitshefte, Titel & Spezialthemen zum Download im Shop

Share on Facebook2Share on Google+1Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn1Share on Tumblr0Email this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Contact Us